Versicherungen-Preiswerter.de

Günstigste Rechtsschutzversicherung Vergleich – Welcher Rechtsstreit?

Günstigste Rechtsschutzversicherung Vergleich – Welcher Rechtsstreit?

Oft vorkommende Fälle

Prozesse im Verkehrsrecht, Arbeitsrecht und Mietrecht

Beim Abschließen einer Rechtsschutzversicherung sollte man darüber nachdenken, für welche Lebensbereiche man einmal Rechtsschutz benötigen könnte. Als Arbeitnehmer sollte man den beruflichen Bereich beim Versicherungsabschluss nicht vergessen, da arbeitsrechtliche Probleme mitunter nicht zu vermeiden sind. Will man sich beispielsweise gegen eine Kündigung des Arbeitgebers wehren, muss man fristgerecht beim Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage einreichen. Dabei ist es so geregelt, dass man in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht seine eigenen Anwaltskosten selbst zu tragen hat, auch wenn man den Prozess gewinnt. Ohne Rechtsschutzversicherung kann dies schon vergleichsweise teuer werden.

Verkehrsunfall und Mietverhältnis

Auch bei laufenden Mietverträgen über Wohnraum entstehen des öfteren Meinungsverschiedenheiten. Als Mieter kann man sich einer Kündigung wegen Eigenbedarfs oder aus sonstigen Gründen gegenübersehen oder einer Nebenkostenabrechnung des Vermieters, deren Richtigkeit man anzweifelt. Als Vermieter kann man es mit Mietern zu tun bekommen, die die Miete nicht zahlen oder unberechtigte Mängelrügen erheben. In derartigen Fällen braucht man häufig Beratung oder Unterstützung durch einen fachkundigen Anwalt und muss mitunter auch den Weg zum Gericht wählen. Bei Verkehrsunfällen kommt es oft zu Streitigkeiten, weil die Schuldfrage unklar ist. Auch weitere Probleme bei der Schadensregulierung durch die Versicherung des Unfallgegners, die bestimmte Positionen nicht ausgleichen will, sind zu beobachten. Dabei können die Streitwerte, besonders wenn neben den Sachschäden auch noch Personenschäden zu regulieren sind, schnell erhebliche Ausmaße annehmen, so dass dann auch die Anwalts- und Gerichtskosten sehr nennenswert sind. Da ist es gut, eine Rechtsschutzversicherung in der Hinterhand zu haben, die die anfallenden Kosten übernimmt.